Die Maus im Porzellanladen

Treffen absagen, um Gefallen oder Hilfe bitten, Dinge einfordern, auf mein Recht bestehen, meine Meinung sagen. Alles Dinge, die erstens mit anderen Menschen zu tun haben und zweitens mir schon immer schwergefallen sind. Oft komme ich mir so vor als würde ich anderen auf die Füße treten, mich wie die Axt im Wald benehmen oder … Die Maus im Porzellanladen weiterlesen

Von Träumen und Lebenszielen

Meine Depression und meine generalisierte Angststörung reden mir an vielen Tagen ein, dass es keinen Sinn macht in die Zukunft zu planen. Dass es keinen Sinn macht, sich Ziele zu setzen oder zu Träumen. Entweder sind sie eh hoffnungslos oder zu kompliziert beziehungsweise unrealistisch. Komme ich doch mal dazu mir ein wenig Gedanken über meine … Von Träumen und Lebenszielen weiterlesen

Die rote Latzhose

Der kleine Freudentanz nachdem ich auf der Waage stand, ist mir eine Stunde später ziemlich unangenehm. Aber nachdem ich solche Angst hatte, durch die Tabletten zuzunehmen und gestern Abend trotz Sport und Salat mich eklig gefühlt habe, war die Anzeige auf der Waage eine mega Erleichterung für mich. Eine Stunde später fällt mir leider auch … Die rote Latzhose weiterlesen

Die Angst vor Anfängen

Andere würden es Prokrastination nennen. Aber eigentlich würde ich wirklich gerne meine Arbeiten und Aufgaben erledigen. Eigentlich auch gerne alle nacheinander und so früh wie möglich. Manchmal habe ich richtig Lust darauf, meine Hausarbeiten zu beginnen. Doch diese vergeht schnell wieder. Was, wenn ich anfange und dann nicht mal eine Seite zustande kriege. Oder keinen … Die Angst vor Anfängen weiterlesen

Den Schein aufrechterhalten

Fünf Personen und ein Hund in einer Zwei-Zimmerwohnung unter zu bekommen, ist Kunststück, dass mir nicht zu 100 Prozent gelungen ist. Zumindest nicht in Anbetracht meines psychischen Zustands. Gerade bin ich erst am Anfang der Therapie und versuche, mit den Medikamenten klarzukommen, da hole ich mir ein Haufen Leute ins Haus. Unter anderem meine Geschwister, … Den Schein aufrechterhalten weiterlesen

Fünf Tage draußen

Vier Nächte in der Natur, drei Abenteuerlustige, (plus Hundeopi) zwei müde Füße, ein Gedanke: Danke Mutter Natur, danke für all deine Wunder. Wenn man kein Bett zum liegen bleiben hat, einem das Tarp über dem Kopf abgebaut wird, der Hund wie wild über einen drüber trampelt und man das fiese Gefühl hat, eine Spinne würde … Fünf Tage draußen weiterlesen

Die Kunst des Davonlaufens

Wenn ich eine Sache in den letzten Jahren gelernt habe, dann wie man davonläuft und das wortwörtlich. Es war immer schwierig für mich in meiner Familie, also bin ich einfach mal so aus dem Norden geflohen und in den Süden gezogen. War ich im Sommer für ein paar Wochen zu Hause, bin ich nach einem … Die Kunst des Davonlaufens weiterlesen

Was, wenn…

Grundsätzlich quäle ich mich immer mit der Sorge, zu versagen. Hat früh angefangen. Ist leider auch der Grund, warum ich grundsätzlich meine Fähigkeiten runterspiele, meine Leistungen sowieso, bis zu dem Punkt, an dem ich selbst das Gefühl habe, nichts mehr zu können und alle meine Leistungen pures Glück waren. Ich habe das Gefühl, Erfolg und … Was, wenn… weiterlesen

Das Recht auf Sommer statt Sorgen im Kopf

Heute habe ich einen tollen Artikel bei miasraum gelesen: "Weil ich es mir wert bin... (über Weil ich es mir wert bin… — miasraum). Sie schreibt darüber, dass es okay ist, sich Hilfe zu holen und dass sie sich dafür auch gerne schräg angucken lässt. Sie ist sehr mutig und viele trauen sich leider noch … Das Recht auf Sommer statt Sorgen im Kopf weiterlesen

Lachende Tage

Ja, ich gebe es zu, ich laufe nicht wie ein Häufchen Elend durch die Welt, blase Trübsal und erzähle allen, dass ich gestern wirklich nicht mehr leben wollte. Denn heute Morgen bin ich aufgestanden. Das ist mir so viel Wert, dass ich auch mit einem Lächeln durch den Tag gehe. Neben all den schlechten Gedanken … Lachende Tage weiterlesen