Über der Nulllinie

Mir geht es gut, in den letzten Tagen, bin ich im Durschschnitt ein wenig über der Nulllinie. Das liegt zum einen daran, dass ich bei meiner besten Freundin bin und mal wirklich über alles reden kann, ganz offen, ganz unverblümt. Es ist schön, nicht so zu tun zu müssen, als wäre alles super, als hätte … Über der Nulllinie weiterlesen

Rückenlage

Ich hatte ja erwähnt, dass im Moment viel los ist und mein Kopf in nur wenigen Momente produktive Worte fließen lässt. Nun habe ich etwas Zeit und versuche mal zu sortieren, was so los ist und welche Gefühle damit verbunden sind, vor denen ich mich im Moment verschließe, um nicht überwältigt zu werden. Also erstens … Rückenlage weiterlesen

Kopfpause

Hallo meine Lieben, diese Woche ist sehr schwer für mich und mein Kopf so vernebelt, dass ich keinen vernünftigen Blog Beitrag zustande bringen. Ich hoffe, meine Stimmung stabilisiert sich über das Wochenende. Ich lebe nur von einem Tag zum anderen und gebe mir meine letzte Therapiestunde auf, weil mein Antrag auf die Langzeittherapie immer noch … Kopfpause weiterlesen

Hinweis an mich selbst #10

Nicht schlafen zu können ist keine persönliche Schwäche, es hat nichts damit zu tun, dass du die falschen Aktivitäten vorm Zubettgehen gemacht hast oder komisch gegessen hast oder dir einfach wieder zu viele Gedanken machst. Es ist gerade schwierig, die letzte Woche war ein bisschen viel, nicht nur für jemanden der krank ist. Du datfst … Hinweis an mich selbst #10 weiterlesen

Wildwasserrutsche

Ich hab vor ein paar Tagen mein Schlafmedikament abgesetzt. Ich wurde von meiner Hausärztin gefragt, ob es mir stimmungsmäßig damit besser ging, weil es auch ein Antidepressivum ist. Ich dachte eigentlich nicht, seit ein paar Tagen bin ich aber ziemlich durcheinander, vor allem emotional total instabil. Ich habe gerade erst wieder einen Haufen Beiträge zum … Wildwasserrutsche weiterlesen

Wer langsam geht, geht vorwärst.

Ich hatte vorgestern meine Bauchspiegelung und heute darf ich höchstwahrscheinlich das Krankenhaus verlassen. Es war erfolgreich. Sie haben Endometrioseherde gefunden, hBsn diese entfernt und es war insgesamt ein kleiner und unkomplizierter Eingriff. Zumindest für die Ärzte. Für mich war es eine Achterbahn der Gefühle. Vor dem Eingriff ging es mir sehr schlecht. Ich hatte das … Wer langsam geht, geht vorwärst. weiterlesen

A-Woman & O-Dog

Der Titel verrät es, ich bin eine Superheldin und Oskar ist mein Side-Kick. Ich habe mich lange als Opfer empfunden. Opfer der Welt, meiner Umgebung und meiner Entscheidungen. Die Opferrolle hat eine tatsächich einige Vorteile (viele nehmen einen in Schütz bspw), aber einen Haufen Nachteile. Nicht nur die anderen trauen dir wenig zu, auch man … A-Woman & O-Dog weiterlesen