Lautlos

bin ich die Tage. Lautlos sind meine Tage. Ich rede nicht. Mein Mann redet nicht. Oskar sowieso nicht. Und in mir schreit es. Es schreit und schreit und schreit. Ich wünschte mir, taub zu sein. Geh da hoch und spring. Spring doch einfach. Hör auf zu Essen. Das dauert zwar länger. Aber funktioniert auch. Jetzt … Lautlos weiterlesen

Happy new year, exhausted old me

Stressige Weihnachtstage und entspanntes Silvester vom Berg überstanden. Über allem aber ein Druck, notwendige Arzttermine noch zu bekommen, wenn keiner offen hat und Medikamente zu bekommen, die mir zu wenig mitgegeben wurden. Wenig Kontakt zu Freunden und ein emotional nicht erreichbaren Partner, Eltern mit neuen Partnern und ein unausgeglichenes Selbst sind gerade keine gute Mischung. … Happy new year, exhausted old me weiterlesen

Mountain Mind

Meine Sorgen durchzugehen, ist wie einen Berg bei schlechtem Wetter hochzulaufen. Einige Anstiege dauern länger und sind schwieriger. Ich zwinge mich gelegentlich Pause zu machen, obwohl ich eigentlich nur oben ankommen will. Es ist dunkel und grau. Der Nebel verschluckt alles andere. Und man spürt nur den Regen. Nur die Sorgen. Das Ende ist gar … Mountain Mind weiterlesen

Chasing the light

Ich bin in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um halb vier aufgewacht und habe überlegt einfach liegen zu bleiben. Aber für mein Vorhaben habe ich den Donnerstag von morgens bis abends komplett durchgeplant gehabt. Ich wollte mir mal was Gutes tun. Zum Frühstücksbuffet auf den Falkenstein. Davor den Sonnenaufgang von der Burgruine auf dem … Chasing the light weiterlesen

Anlauf nehmen

Ich setze einen Fuß vor den anderen und frage mich, wie ich es wieder hier vom Berg schaffen soll. Seit 10 Stunden unterwegs und das Ende scheint nicht greifbar. Aufgrund eines Planungsfehlers zu wenig Wasser dabei und dehydriert. Wieso habe ich gedacht, dass die Tour meinen Niveau entsprechen würde. 5 Stunden später sitze ich am … Anlauf nehmen weiterlesen

Kieselsteintasche

Ich stehe morgens auf und fasse meinen Bauch an. Ich denke, dass das einfach nur eklig ist, das was ich da in meinen Händen halte. Und wenn ich in kurzer Hose sitze und meine Oberschenkel sich berühren, denke ich, nicht mehr essen zu können. Ich sehe all die Narben und Wunden vom Kratzen im Spiegel. … Kieselsteintasche weiterlesen

Mehr als die Summe meiner Teile

Manchmal möchte ich mich gerne von meinem Körper abgrenzen. Manchmal ist es mein Körper, der Dinge tut, mich bestraft, mir hilft oder einfach der ungeliebte Teil ist. Heute möchte ich nicht, dass er zu mir gehört. Denn er ist krank geworden. Hat es gewagt, schlapp zu machen. Das Bild was ich von ihm heute habe … Mehr als die Summe meiner Teile weiterlesen

Nach Lust und Laune oder auch nicht

Also diese Woche war insgesamt ganz schon turbulent für mich. Die Sache mit dem Hund, dann habe ich den neuen Freund meiner besten Freundin bei einem Essen kennengelernt, was für mich in sozialer Hinsicht richtig schwierig war. Die ganze Zeit habe ich gedacht, ich gebe dumme Sachen von mir und er findet mich richtig seltsam … Nach Lust und Laune oder auch nicht weiterlesen