Lautlos

bin ich die Tage. Lautlos sind meine Tage. Ich rede nicht. Mein Mann redet nicht. Oskar sowieso nicht. Und in mir schreit es. Es schreit und schreit und schreit. Ich wünschte mir, taub zu sein. Geh da hoch und spring. Spring doch einfach. Hör auf zu Essen. Das dauert zwar länger. Aber funktioniert auch. Jetzt … Lautlos weiterlesen

Solange ich noch lebe

Wisst ihr was mich richtig fuchsig macht? Sparen. Ich hasse Sparen. Ich mache es und ich hätte Panik, wenn ich nichts gespart hätte, aber ich kann es echt nicht leiden. Und dann heutzutage die oft erhobenen Finger, was Konsum angeht. Ja, natürlich sollen wir nicht so viel konsumieren. Kauf nur das was du brauchst. Benutze … Solange ich noch lebe weiterlesen

Hundemüde

Ich hab mir diese Woche tatsächlich mal Wochenaufgaben zum abhaken bzw zum Herzchen ausmalen aufgeschrieben. Und obwohl ich Listen zur Alltagsorganisation überhaupt nicht ausstehen kann, ist mein Donnerstagabendfazit: ging doch, Linchen. Aber neben diesen Aufgaben, hatte ich diese Woche auch schon eine Menge soziale Kontakte, teilweise sehr sehr positiv, und leider auch einen sehr sehr … Hundemüde weiterlesen

Zweifelsonntag

Ja oder nein, essen oder hungern, nichts tun oder Sport machen, Hausarbeit oder Fernsehen, früh oder spät ins Bett, weinen oder zusammenreißen... Klinikaufenthalt oder weiterhin nur ambulante Therapie... Heute kann ich gefühlt nichts außer mich ständig um meine Gedanken zu drehen und regungslos mit Oskar auf dem Sofa zu liegen. Ja, es geht mir so … Zweifelsonntag weiterlesen

Nebelsorgen

Manchmal schwirren so vielen Gedanken und Sorgen in meinem Kopf, dass ich keinen Überblick bekomme. Dass ich nichts mehr hören kann vor lauter Angst Monologen in mir drin. Der Nebel hüllt mich ein und bereitet mir Kopfschmerzen. Der Wille, mich zu orientieren, raubt mir jede Energie. Ich finde mich nicht zurecht, ich sehe meine Umgebung … Nebelsorgen weiterlesen

Hinweis an mich selbst #2

Öfter Verabredungen selbst vorschlagen. Deine Freunde mögen dich. Sie unternehmen etwas mit dir, weil sie Spaß mit dir haben und sich wohl fühlen. Es ist nicht das Mitleid, das sie antreibt. Du bist keine Last.

Anlauf nehmen

Ich setze einen Fuß vor den anderen und frage mich, wie ich es wieder hier vom Berg schaffen soll. Seit 10 Stunden unterwegs und das Ende scheint nicht greifbar. Aufgrund eines Planungsfehlers zu wenig Wasser dabei und dehydriert. Wieso habe ich gedacht, dass die Tour meinen Niveau entsprechen würde. 5 Stunden später sitze ich am … Anlauf nehmen weiterlesen