Maschinenleben

Man könnte meinen, dass ich durch meine Uni Pause, nicht viel zu tun habe, aber manchmal frage ich mich wie ich das nebenbei überhaupt schaffen sollte, selbst wenn ich wieder schreiben könnte. Oft stopfe ich meine Tage so voll, dass ich aufstehen muss und versuche, den dysfunktionalen Gedanken keine Chance zu geben. Morgens Spinning, danach … Maschinenleben weiterlesen

Versuchskaninchen

Nachdem ich darüber geschrieben habe, wie wichtig ich das soziale Umfeld für den Genesungsprozess halte, möchte ich heute nochmal auf die soziale Komponente in Heilungsprozessen zurückgreifen. Dass ich Depressionen habe, haben meine Eltern erst erfahren, als ich meine erste Therapie schon beendet hatte. In einer Situation, in der ich so verzweifelt war, dass sich meine … Versuchskaninchen weiterlesen

Menschen, die es „besser“ wissen

Damit meine ich nicht meine Therapeutin oder Personen vom Fach. Nein, ich meine die Eltern, Partner, Freunde und Kollegen, die Verwandten, die Vorgesetzten, die Hausärzte und Menschen, die nett gemeinte Ratschläge verteilen, aber überhaupt nicht helfen. Ich rede von Menschen, die Sätze wie: "Du musst dich einfach nur mal entspannen" oder "Mädchen, du versaust dir … Menschen, die es „besser“ wissen weiterlesen

Vom Gefühl, „Nichts“ zu haben

"Ich weiß nicht, ob ich zum Arzt gehen soll." Diesen Gedanken habe ich schon so oft gehabt und mit meinen engsten Menschen geteilt und ich weiß auch das andere ihn haben. Das Gefühl nicht sicher zu sein, ob die Schmerzen oder das Unwohlsein, was man da gerade verspürt nur eine Kleinigkeit sind, auch wenn man … Vom Gefühl, „Nichts“ zu haben weiterlesen

Halbe Gläser, kleine Cocktails

Mit meinem letzten Artikel möchte ich diese Woche nicht beenden und mit diesem Gefühl schon gar nicht. Es ist Freitagabend und ich möchte positiver ins Wochenende starten als die Woche bisher war... Also fange ich ganz einfach an, und auch wenn ich diese Woche keine bewussten Genusssituationen hatte, suche ich mir Momente, die über 50 … Halbe Gläser, kleine Cocktails weiterlesen

Dschungel-Feeling

Am Dienstag habe ich mir ein neues Tattoo stechen lassen, ein kleinen Meerespflanzendschungel. Im ersten Moment empfand ich das Motiv als zu dicht gezeichnet, befand es dann aber doch sehr passend für mich. Viele Wochen fühlen sich für mich an wie ein Unterwasserdschungel. Eine Menge Pflanzen, in denen ich mich verfange, wenig Licht, keine Möglichkeit … Dschungel-Feeling weiterlesen

Sonnenstiche

Ich wache auf. Völlig übermüdet. Das Aufstehen fällt mir mal wieder unglaublich schwer, aber ich muss. Ich ziehe es in die Länge, aber ich habe keine Wahl. Wir müssen heute zeitig los. Ein Ausflug mit Freunden steht an. Letzte Nacht konnte ich nicht schlafen, ich mache eine Flugreise und ich kann deswegen nicht schlafen. Ich … Sonnenstiche weiterlesen

Katzen, Marzipan und Sonnenuntergänge

Die Überschrift klingt möglicherweise etwas verwirrend. Aber diese drei Dinge haben eine kleine Gemeinsamkeit: alle drei gehörten heute zu meinen Genussmomenten. Ich habe meine kleinen Genussfiguren nicht immer in der Hosentasche. Gedanklich schaffe ich es jedoch auch, sie von der rechten in die linke Tasche zu packen. Ich habe ein paar schwierige Tage gehabt. Konnte … Katzen, Marzipan und Sonnenuntergänge weiterlesen

Lose-Lose-Situationen

Gestern eine Stunde Zirkeltraining plus zwei Stunden Spinning Event, heute eine Stunde Spinning und Yoga bedeutet, dass du die Pizza ruhig essen kannst. Die Anzeige auf der Waage war doch auch okay. Aber musstest du denn noch unbedingt Schokolade am Abend essen? Und dann noch die Honigmelone? Aber es ist doch Obst... Ja, aber du … Lose-Lose-Situationen weiterlesen

Die Hälfte von mir

Am Wochenende habe ich meinen Mann eine Nachricht geschrieben: "Manchmal habe ich Angst davor, gesund zu werden. Vielleicht kannst du mich gesund gar nicht leiden." Ich rede nämlich unglaublich viel, wenn ich gute Laune habe und befürchte auf Dauer nervig zu sein. Er hat mich krank kennengelernt. Woher will er wissen, ob er mein gesundes … Die Hälfte von mir weiterlesen