Frohe Weihnachten

Für mich ist Weihnachten auch immer stressig, die letzten Jahre war ich immer zu Hause und das war immer Stress, Essen vorbereiten, Baum schmücken schick machen und so weiter. Dieses Jahr waren wir an Heiligabend zu dritt und es gab keinen Baum und nur ein bisschen aufwendigeres Essen. Es war auch stressig, weil ich mit … Frohe Weihnachten weiterlesen

Vergiss nicht, dich zu lieben

Zwischen all den Weihnachtsvorbereitungen, die man ja oft auch irgendwie für andere macht, in meinem Fall vor allem für andere, sollte man sich selbst nicht vergessen. Ich weiß nur zu gut, wie schön es ist, anderen einen Gefallen zu tun, sie zu beschenken, ein offenes Ohr zu haben. Es fühlt sich toll an, wenn andere … Vergiss nicht, dich zu lieben weiterlesen

Packesel

Wisst ihr was ein wirklich leidiges Thema ist? Geld. Und wisst ihr in welchem Zusammenhang es noch schlimmer ist? Familie. Auch mit der Besorgnis, dass dieser Beitrag nicht bei allen gut ankommt, werde ich darüber schreiben. Aber langsam habe ich die Schnauze voll und muss mir das mal von der Seele reden. Gerade in meiner … Packesel weiterlesen

Liebe auf Entfernung

Die Tränen in den Augen meiner Oma rühren mich. Auch meine liebe Tante ist traurig, dass ich jetzt wieder gehen muss. Ich drücke sie alle ganz fest, auch meinen Vater und meine Geschwister, in dem Wissen, dass wir uns wieder sehen. Aber auch mich schmerzt der Abschied. Ich kämpfte mit den Tränen in den Armen … Liebe auf Entfernung weiterlesen

Versuchskaninchen

Nachdem ich darüber geschrieben habe, wie wichtig ich das soziale Umfeld für den Genesungsprozess halte, möchte ich heute nochmal auf die soziale Komponente in Heilungsprozessen zurückgreifen. Dass ich Depressionen habe, haben meine Eltern erst erfahren, als ich meine erste Therapie schon beendet hatte. In einer Situation, in der ich so verzweifelt war, dass sich meine … Versuchskaninchen weiterlesen

Den Schein aufrechterhalten

Fünf Personen und ein Hund in einer Zwei-Zimmerwohnung unter zu bekommen, ist Kunststück, dass mir nicht zu 100 Prozent gelungen ist. Zumindest nicht in Anbetracht meines psychischen Zustands. Gerade bin ich erst am Anfang der Therapie und versuche, mit den Medikamenten klarzukommen, da hole ich mir ein Haufen Leute ins Haus. Unter anderem meine Geschwister, … Den Schein aufrechterhalten weiterlesen