Bitte, verschwinde.

Laufen nur eine halbe Stunde, weil es zu heiß war..

Kuchen essen, weil die Schwester Geburtstag hat…

Nachtisch mitessen, weil er sonst nicht leer wird…

Klimaschädliche Produkte essen, weil man doch im Urlaub ist…

Ich schaue mir das ganze und denke mir, dass es nur billige Ausrede sind. Als wenn ich nicht länger laufen hätte können. Als wenn ich mich nicht hätte weigern können, den Süßkram zu essen. Aber wollte ich das wirklich? Ich weiß es nicht genau.

Denn mein Bauch hatte da seine eigene Meinung zu. Und damit meine ich nicht, dass klassische „Bauchgefühl“. Das, bei dem man auf sein Bauchgefühl vertrauen soll. Sondern mein ganz persönliches Bauchgefühl. Das, das mir sagt, wie dick mein Bauch ist, wie wenig das Laufen gebracht hat, dass ich bei so einem geringem Sportpensum gar nichts essen sollte. Das, das mir zuflüstert, dass wir einfach verschwinden sollten.

Du bist nicht diszipliniert genug, du könntest doch so einfach abnehmen und dich nicht mehr eklig fühlen, wenn du nur weniger essen würdest, mehr Sport machen würdest. Willst du wirklich immer wieder Ausnahmen machen und damit der ganzen Umwelt und letztendlich ja auch irgendwie dir selbst damit schaden. Du fühlst dich doch eh nicht gut nach Gepäck, Torten, tierischem Süßkram. Am besten wäre es eh, wenn wir einfach so wenig wie möglich Platz einnehmen oder am besten gar nicht da wären.

Sowas höre ich mir manchmal den ganzen Tag an. Eine grässliche Stimme, die mich einfach nur fertig macht. Dazu kommen Freunde und Familie, die mich nicht böse gemeint dazu überreden wollen, Dinge zu tun oder Sachen zu essen, weil wir uns doch so selten sehen oder jemand Geburtstag hat oder sonst irgend etwas. Und am Ende des Tages kann ich gar nicht mehr. Ich kann nicht mehr zum Straßenfest gehen und bleibe im Auto sitzen, weil die Stimme, selbst von der lauten Musik nicht übertönt wird. Ich kann nicht mehr auf eine Tasse Tee wach bleiben, weil mir die ganze Zeit zum Heulen zu Mute ist. Ich lege mich mitten am Tag ins Bett, weil ich mit traumlosem Schlaf die Stimme endlich zum Schweigen bringen kann. Ich bin seit langem bei meiner Verwandtschaft und möchte eigentlich nur schlafen. Obwohl es so schön ist in Rumänien, obwohl hier Natur und Tiere und tolle Menschen sind, die sich kümmern. Ich kann mich nicht freuen. Ich will nichts machen, nichts essen, nicht reden. Und dafür hasse ich mich. Ich liebe es hier und ich liebe diese Menschen.

Aber mein Körper möchte nur fünf Tage durchschlafen. Aber die Stimme wird da sein. Auch nach fünf Tagen.

Ich bitte sie, leiser zu sein oder zu gehen. Aber sie verschwindet nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s